ÜBER MICH

1-FB_Beitraege 03 2021.jpg

... immer im Gespräch, sich selbst befragen und erfragen

Ich segle lieber mit der Liebe hart am Wind, setze alle Segel, als in der Flaute zu dümpeln

Mein Ziel: Das Gestern nicht vergessen, das Heute arrangieren, um im Morgen glücklich zu sein

Wer braucht schon Beine, wenn Gedanken flink rennen können

Wer nicht liest, hat keine Sehnsucht

Charmant sein lernt man nicht im Internet

Wieviel Turnschuh steckt in dir, wieviel Mitleid in deiner Jogginghose?

Ich bin nicht depressiv, ich  mag  T-Bone Steak

Du holst mir die Sterne vom Himmel, im Moment würde mir ein Kaffee genügen

Ich bin da - wo bist du, Freund oder Feind?

Leute gibt's viele, Menschen nur wenige

Liebe an sich ist ein super Ding, wenn da nicht die falschen Vorstellungen wären

Um mich ist so viel Poesie. Lebendig, farbig, magisch, manchmal auch erschütternd. All diese Lebenummichdinge, die ich sehe, höre und fühle, nehme ich auf, verwahre sie gut und mit grosser Ehrfurcht. Sie sind mein Kapital. Wenn sie gewachsen sind und gereift, drängeln und raus wollen, dann ist es Zeit zu schreiben.

2010, letzter Versuch das Zuhause zu finden. Rückbesinnung zu den Wurzeln. Irland wird zu meiner Bühne. Endlich Zeit, Ruhe und Frieden mit sich selbst zu finden, sich all den Fragen zu stellen, kein Wegrennen mehr. Die Worte kommen zurück, bleiben, werden zum reißenden Fluss -Autorenzeit.

Ich wühle mich in Sonnen und Eiswüsten ein. Dieser Fight zwischen Gott und Teufel lässt mich schreiben, ist mir Brot und Atem. Ich sehe und erschaue die Welt im Gestern, Heute und Morgen. Die Bilder des Lebens formen sich in Lettern. Manchmal stehle ich mir die Träume, lasse sie im Buch auf unglaubliche Reisen gehen. Die Fantasie wird zur bunten Schleife auf meinem Lebenspaket.

Als Autorin und Poetin ist es mir eine Freude, Ihnen mit meinen sanften und peitschenden Wortwellen ein besonderes Lesevergnügen zu bereiten.

Ich greife mir aufrührerische Momente, geliebte und verfluchte, allein gelassene und stolze aus Tag und Nacht, ich schmiede sie zu Buchseiten, lasse das Feuer nicht erlöschen. Ich schreibe authentisch, zärtlich, wild und manchmal ein bisschen verrückt -  ganz in Stil meines ICH's. 

(Ich veröffentliche unter Pseudonym)

So bin ich - das bin ich

Was für  eine Reise: Von der Quelle der Spree im Osterland Oberlausitz, nahe der Barockstadt  Dresden, bis auf die 'Grüne Insel Irland'.

 

Das 'Buch' habe ich gelernt - im Verlag und Druckhaus, im Buchhandel und bei kreativen Projekten rund um das Buch (Leipzig, Dresden, Berlin).

Das anschließende Studentenleben war aufregend und rasant, immer unterwegs mit meinem Motorroller zwischen Leipzig, Berlin, Hiddensee und Prag.

1967/68, die ersten Fantasy-Romane mit politischen Background (eingestampft und verboten): 'Die Muschel von Vineta' und 'Ich mach mal Revolution in Vineta - ein Märchen'.

1968, die Wende, der 'Prager Frühling' war mein Ding und gleichzeitig der Weg in den Gulag der Staatssicherheit.

1975. Ich musste flüchten, meine Bücher,  Manuskripte und Notizen verbrannten zu Asche. Halbherziger Neubeginn in einer mir fremden Welt. Das Schreiben im 'Drüben', wo es Bananen gab, hatte keinen Zündstoff, das Gefühl von Zuhause war weg, die Freunde waren weg, die Liebe war weg. München, die Stadt mit Herz, hatte kein Herz für mich. Also verließ ich Deutschland, suchte das Leben in der Wärme des Südens, baute Häuser, wurde Galeristin und in Marbella und Cape Town eröffnete ich Event-Restaurants und wenn Zeit blieb, malte ich.

ICH HABE DAS SPIEGELBILD DEINER SEELE UNTER MEINER HAUT.

WENN ICH MICH BERÜHRE, BERÜHRE ICH DICH.

(AUS: HERBSTREBELLEN)

website_RR_449_edited_edited_edited.jpg